Katholische  Kirchengemeinde    St. Hubertus Schmidt
 


Neuigkeiten:

Der Gottesdienst auf You Tube zu Palmsonntag mit Pfarrer Kurt Josef Wecker und das Video von der Palmweihe ist zu finden unter:  Geistliche Impulse


Pfarrer Kurt Josef Wecker hat die Palmzweige zu Palmsonntag gesegnet


Texte und Predigt zu Palmsonntag sind zu finden unter: Geistliche Impulse

 

Palmweihe

Herr Pfarrer Wecker wird am Wochenende in unserer Kirche von uns bereitgestellte Buchsbaumzweige segnen.   

Diese stehen dann ab  Sonntag, 05. April 2020 in der Kirche zur Abholung bereit.               

              Bitte nehmen Sie sich jeweils gezielt nur so viele Zweige mit, dass es für alle Gemeindemitglieder reicht,  

vielen Dank für Ihr Verständnis!  Vermeiden Sie bitte das Anfassen mehrerer Palmzweige und achten          

Sie auf die Abstandsregel!

Da in diesem Jahr der Klappergang der Messdiener ausfallen muss, haben wir neben den Palmzweigen   

 einen Opferstock bereit gestellt, wo Sie eine kleine Spende zur Anerkennung der Messdienerarbeit einwerfen

können! Herzlichen Dank!  

Ganz besonders in der Karwoche steht für alle Gemeindemitglieder unsere Kirche für ein stilles Gebet    

und ein Innehalten täglich von 08.00-19.00 Uhr offen!  An Gründonnerstag bleibt unsere Kirche

bis 21.00 Uhr für eine stille private „Ölbergstunde“ und Anbetung geöffnet! Wir weisen Sie im Zuge des

Kontakt– und Versammlungsverbotes nochmals daraufhin, sich beim stillen Kirchenbesuch nicht zu  

Kleingruppen zusammenzustellen oder eng in die Kirchenbank zu setzten!  Vielen Dank für Ihr Verständnis!

                Segnung der Osterkerzen

Auch die Osterkerze in unserer Pfarrkirche und die Osterkerzen für  zuhause werden von Pfarrer Wecker                

gesegnet. Ab Ostersonntag, 12. April 2020  können Sie die gesegneten Kerzen für 2 € pro Stück  in  der Kirche

 abholen. Wir bitten Sie, immer nur die Kerzen anzufassen, die Sie auch mit nach Hause nehmen möchten,  danke!

Bilder und kleine Videos von der Segnung der Palmzweige sowie der

Osterkerzen werden wir auf der der Homepage unserer Pfarre veröffentlichen. 


Pilgergang nach Vossenack

Der monatliche Pilgergang nach Vossenack entfällt aufgrund der Corona-Krise! 

Jeder der auf diesen Gang nicht verzichten möchte, kann dies gerne alleine oder allenfalls

zu zweit machen! Wir bitten um Verständnis!

Selbstgenähter Mund-Nasen-Schutz für Senioren/innen

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus und es infizieren sich immer mehr Menschen mit dem Virus. Aus Angst vor einer Ansteckung haben sich bereits viele Menschen mit Atemschutzmasken eingedeckt. Diese sind inzwischen schwer zu bekommen. Da es jedoch sinnvoll ist, eine Maske zu tragen, möchten wir diese gerade für ältere und kranke Menschen zur Verfügung stellen. Um diese Masken selber herzustellen, haben sich einige Frauen bereit erklärt diese zu nähen.  Wir möchten darauf hinzuweisen, dass dieser selbst genähte Baumwoll-Mund-Nasen-Schutz (MNS) keine geprüfte Maske ersetzt, sondern nur eine sinnvolle Ergänzung ist, wenn man keine geprüfte Atemschutzmaske mehr erhält. Die Herstellung und Benutzung sind eigenverantwortlich. Das Tragen des MNS verhindert bzw. begrenzt die Aeresolbildung und stellt daher einen guten Fremdschutz dar. Wenn jeder dadurch die Mitmenschen schützt, mit denen er unvermeidbar zusammen kommen muss, wird ein Schutz für alle erreicht. Dies ersetzt jedoch keinesfalls die allgemeinen Hygieneregeln, wie gründliches Händewaschen, Husten- und Nieshygiene usw. 

Wenn Sie einen selbst genähten Baumwoll-Mund-Nasen-Schutz incl. Pflege und Reinigungsanleitung haben möchten, melden Sie sich bitte bei Michaela Fücker Tel. 856. Wir werfen die fertigen Masken dann in den nächsten Tagen kontaktlos und kostenfrei in ihren Briefkasten.     

 

Misereor-Kollekte

Wir möchten außerdem nochmals auf die Misereor-Kollekte hinweisen.

Flyer mit dazugehörigen Überweisungsträgern liegen im Schriftenstand der Kirche aus!


Kollekte für das Hl. Land

Gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie verschärft sich die Lage der Menschen im Heiligen Land zusehends.

Vor allem die Christen dort sind eigentlich mehr denn je auf unsere Hilfe und Solidarität angewiesen.

Der Ausfall der Palmsonntagskollekte gefährdet die gesamte Arbeit des DVHL! Jetzt und in Zukunft!

Wir bitten Sie deshalb: Spenden Sie trotz des Ausfalls des Palmsonntagsgottesdienstes!

 Jeder Euro zählt. Diesmal per Überweisung an: Deutscher Verein vom Heiligen Lande                           

Pax-Bank  IBAN: DE 13 3706 0193 2020 2020 10   Stichwort: Spende zu Palmsonntag                             

Vielen Dank! 


Artikel und Hinweise zur Palmweihe, Karwoche und Segnung der Osterkerzen finden Sie im neuen Pfarrbrief Nr. 13!


Gottesdienste aus dem Aachener Dom live miterleben
In Kooperation übertragen Bistum Aachen und Aachener Domkapitel
folgende Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern                                    
mit Bischof Dr. Helmut Dieser live aus dem Aachener Dom:  
• Palmsonntag, 5. April, 10 Uhr
• Chrisammesse am Dienstag, 7. April, 10 Uhr
• Gründonnerstag, 9. April, 19 Uhr
• Karfreitag, 10. April, 15 Uhr
• Osternacht, 11. April, 21.30 Uhr
• Ostersonntag, 12. April, 10 Uhr
Zu sehen ist der Live-Stream auf den Internetseiten www.bistum-aachen.de
sowie www.aachenerdom.de, außerdem auf dem YouTube-Kanal des Bistums
Aachen youtube.com/bistumaachen und auf dem Facebook-Kanal des
Bistums Aachen facebook.com/bistumaachen.
Ab Weißen Sonntag, 19. April, werden die Gottesdienste am Sonntag um 10 Uhr
fortgesetzt, wenn die Einschränkung weiter bestehen bleibt, dass keine öffentlichen
Gottesdienste gefeiert werden dürfen.


Die Hl. Messe mit Pfarrer Kurt Josef Wecker auf YouTube und die  dazugehörige Predigt und Texte zum 5. Fastensonntag sind zu finden unter:  Geistliche Impulse

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Fastenaktion    Misereor 2020

Liebe Schwestern und Brüder

„Gib Frieden!“ –dieser Aufruf prägt die diesjährige Fastenaktion von Misereor. In Deutschland leben wir seit 75 Jahren im Frieden. Gott sei Dank! Doch Friede hat keinen unbegrenzten Garantieanspruch. Wir Menschen müssen ihn immer wieder erstreben, neu erringen und mit Leben füllen. Das gilt in Europa wie in der Welt.

Der Krieg in Syrien, der schon mehr als acht Jahre andauert, hat bereits 500.000 Menschen das Leben gekostet. Auf der Suche nach Sicherheit und Zuflucht haben mehr als 5,5 Millionen Syrer ihr Land verlassen, weitere 6,5 Millionen sind zu Vertriebenen im eigenen Land geworden.

Misereor hilft in Syrien und den umliegenden Ländern Not zu lindern und  leistet wichtige Beiträge, ein friedliches Miteinander in dieser Region wieder aufzubauen. Dafür sind Bildung, gesundheitliche Basisdienste und psychosoziale Begleitung wichtig. Viele traumatisierte Menschen müssen ihre Gewalterfahrungen verarbeiten, um wieder Kraft für die Bewältigung ihres Alltags zu schöpfen und den Blick in die Zukunft richten zu können. Versöhnungsbereitschaft und Vertrauen sollen wieder wachsen.

Gib Frieden!“ Dieses Leitwort ruft uns alle zum Handeln auf. Wir Bischöfe bitten Sie: Tragen Sie die Friedensbotschaft der Fastenaktion in Ihre Gemeinde! Unterstützen Sie die Opfer der Kriege mit Ihrem Gebet und die Friedensarbeit der Kirche mit einer großherzigen Spende.

Für das Bistum Aachen            + Dr. Helmut Dieser -Bischof von Aachen

Bitte unterstützen Sie diese Aktion auch in der aktuellen Corona-Krise. Überweisen Sie Ihre Spende sofort an:

Bischöfl. Hilfswerk Misereor e.V., Spendenkonto:                        IBAN: DE  75 3706 0193 0000 1010 10

Flyer zur diesjährigen Aktion nebst Überweisungsträger liegen in der Kirche aus!

  • FastenBanner_300x250



Mariä Verkündigung

Maria, die Eine, muss zu Hause sein, wenn Er kommt?

Betrachtung zum Fest Verkündigung des Herrn (25. März 2020 )

Kurt Josef Wecker, Pfarrer ( Nideggen/Heimbach )

Der Text ist nachzulesen unter:  Geistliche Impulse

Hirtenbrief unseres Bischofs Helmut Dieser zur Corona-Pandemie

Hirtenbrief unseres Bischof
2020-03-18 HirtenbriefCoronaEndfassung.pdf (153.73KB)
Hirtenbrief unseres Bischof
2020-03-18 HirtenbriefCoronaEndfassung.pdf (153.73KB)


Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Sicher möchten Sie in dieser unsicheren Zeit etwas zur Ruhe kommen und das persönliche Gespräch mit Gott suchen.

In der Zeit, in der keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden dürfen, lädt die Gebetskerze Sie ein, das jeweilige Sonntagevangelium zu lesen, ein Gebet zu sprechen und Fürbitte zu halten.

Hierzu stellen wir Ihnen Vorlagen zur Verfügung.

Selbstverständlich lädt die Gebetskerze auch zum persönlichen Gebet ein.

Wir hoffen auf bessere Zeiten. Bleiben Sie gesund!

Das Pastoralteam der GdG Heimbach-Nideggen


Anregungen für Gebete und Fürbitten, Predigt sowie das Evangelium zum 4. Fastensonntag sind

zu finden in unserer Rubrik:    Geistliche Impulse


Wir vom Pastoralteam sind weiter für sie ansprechbar:

Pfarradministrator:  Kurt Josef Wecker,     Tel.:02427- 9095294

  E-Mail: kurt.josef.wecker@t-online.de                                                                           


Subsidiar:  Hans Doncks,    Tel. 02446 - 493


Pastoralreferent:  Werner Conen,     Tel.: 0178 - 9813452


Gemeindereferentin: Janny Broeckhuizen-Smit,      Tel.: 02427 - 9099680

mobil: 0152-02678518

E-mail: janny.broekhuizen@bistum-aachen.de


Gemeindereferentin: Susanne Jansen,   Tel.: 02446-805171

E-Mail: jansen.susanna@t-online.de


Glaube und Seelsorge im Zeichen der Corona- Pandemie

Liebe Schwestern und Brüder in der GdG Heimbach-Nideggen,

diese Fastenzeit haben wir uns nicht ausgesucht: eine solch noch völlig unübersichtliche Situation, die uns alle verstört und uns abverlangt, unser ganzes Leben komplett umzustellen, zu verlangsamen, neu zu organisieren. Die Coronakrise und die nun eingeleiteten Maßnahmen zu einer Eindämmung der Pandemie zwingen uns auch im gottesdienstlichen Rahmen zu nie gekannten Einschnitten. Das Verhängte muss angenommen werden. So viele Mühen und Vorbereitungen wurden hinfällig. Der öffentliche Gottesdienst ist in diesen Zeiten zur Risikoveranstaltung geworden! Er ist zu unser aller Schutz verboten. Die Gesundheit aller Menschen geht unbedingt vor! Physische Distanz ist momentan ein Akt der Nächstenliebe. Die öffentlichen Gottesdienste (auch die Taufen, Trauungen, Exequien) müssen – zunächst bis zum Weißen Sonntag, bis zum 19. April 2020, abgesagt werden. Nottaufen sind möglich. Chöre und Gemeindegruppen können sich nicht mehr treffen. Wir müssen so Liebgewordenes und Vertrautes sein lassen und von Zuhause aus hoffentlich Neues entdecken. Wir sind verunsichert und können auf keine Vorerfahrungen zurückgreifen. Vor uns liegen Wochen, in denen wir nicht absehen können, was passiert. Wir werden von einem fremden Virus ausgebremst. Und niemand von uns hat eine Erfahrung mit diesem Mangel, mit einer erzwungenen Enthaltsamkeit und der Zumutung, als Vereinzelte - fernab von vertrauten Räumen und Liturgien, vielleicht nur als Zuschauer am Fernsehen oder als passive Teilnehmer von medialen Angeboten - die Fastenzeit, die Heilige Woche bis hin ins Osterfest zu begehen. Nein, niemand von uns kann es sich vorstellen, unter diesem Vorzeichen Ostern zu feiern. Eine ganz neue Form von Kreativität wird verlangt.

Was können wir tun in dieser Zeit, in der wir so hilflos auf uns zurückgeworfen sind?

Nach Beratung mit meinem pastoralen Team möchte ich einige konkrete Punkte nennen, die die allgemeine Anordnung des Bistums auf unsere Gemeinden und die Fragen vieler Betroffener hin konkretisieren.

Die Feier der Erstkommunion in allen Pfarr- und Kapellenggemeinden der GdG muss in diesem Frühjahr abgesagt bzw. auf den Spätsommer verschoben werden. Dann werden unsere Kinder in ihren Pfarrgemeinden im Rahmen der Sonntagsmesse oder Vorabendmesse in einer festlichen und von den Kindern mitgestalteten Feier (jedoch ohne Prozession) zur ersten heiligen Kommunion geführt. Die genauen Termine der jeweiligen Gemeinde erfahren die Kinder und ihre Eltern zeitnah.

Die in Heimbach anlässlich des Wallfahrtsjubiläums im Mai geplanten Veranstaltungen (die Pilgerwege, die Feiern am Schmerzensfreitag, auch die Jugendaktion…) fallen aus, zumal etwaige Vorbereitungstreffen derzeit gar nicht möglich sind.

Die Kirchen und Kapellen bleiben – unter strikter Beachtung der Auflagen - als geistliche Kraftorte und Zufluchtsstätten zum stillen Gebet, zur Anbetung zu den gewohnten Zeiten geöffnet, sofern keine Ausgangssperre verhängt wird.  In den Gotteshäusern finden Sie Gebetsanregungen, geistliche Impulse, Fürbitten… Sie werden nach Möglichkeit auch auf die Homepages gestellt und in den Pfarrbriefen und Aushängen veröffentlicht.

Die Pfarrbüros bleiben für den Publikumsverkehr geschlossen. Bitte wenden Sie sich nur telefonisch, brieflich oder per E-Mail an unsere Sekretär-innen.

Das Angelusläuten wird beibehalten. Zugleich werden an jedem Abend 19.30 Uhr (in Heimbach mit dem Angelusläuten um 20 Uhr) an Kirchen mit automatischem Läutewerk die Glocken geläutet. Auch wenn wir ziemlich vereinzelt sind in diesen Tagen, laden uns die Glocken ein zu einem gemeinsamen Abendgebet, zu Stoßgebeten, einem Vater unser oder zum Rosenkranz…

Bestattungsfeiern sind augenblicklich nur auf dem Friedhof unter freiem Himmel und „im engsten Familienkreis“ möglich. Die Abstandsregel und die örtlichen Vorgaben müssen beachtet werden. Beerdigungen und Urnenbeisetzungen finden in einem verkürzten Ritus statt. Der Trauergottesdienst oder die Exequien für die Verstorbenen können erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Bitte achten wir aufeinander, besonders auf Menschen, die sozial isoliert und allein sind und die auf Nachbarschaftshilfe angewiesen sind. Bieten Sie Einkaufshilfen für Alleinstehende an. Und rufen Sie gerne in den Pfarrbüros oder bei uns Seelsorger-innen an, wenn es gilt, Hilfe zu organisieren. Auch Gemeindeglieder, die ehrenamtlich in unseren Gemeinden mitarbeiten, sind ansprechbar.

An jedem Sonntag – genauer am Samstagabend, dem Vorabend des Herrentages um 19 Uhr - feiere ich (allerdings „unter physischem Ausschluss der Öffentlichkeit“) in den Anliegen unserer Pfarrgemeinden in einer unserer Pfarrkirchen die Heilige Messe. In diesem Gottesdienst bringe ich Ihre und Eure Gebetsanliegen vor den Herrn. Um uns mit diesem Geschehen geistlich zu vernetzen, werden am Samstagabend die Glocken aller unserer Gemeinden kurz vor 19 Uhr geläutet. Sie sind herzlich zum Hausgottesdienst eingeladen. Vielleicht stellen Sie eine Kerze ins Fenster und sind zu Hause in Gebet und Schriftlesung dabei.  Gehen wir miteinander ins Gebet! “Kirche von zu Hause“.  Es geht auch digital: Das Stundenbuch lässt sich online herunterladen (https://stundenbuch. Katholisch.de).  Wir weisen auch auf die Gottesdienste im Rundfunk, Fernsehen und Internet (z.B. Domradio oder katholisch.de) hin.

Alle öffentlichen liturgischen Feiern zum Osterfest entfallen. Nun wird Kreativität verlangt. Wir suchen noch nach Wegen und Ideen, wie wir diese wichtigsten Tage unseres Glaubens und Kirchenjahres doch zeichenhaft begehen können (Segnung von Buchsbaumzweigen, Segnung der Osterkerzen…).

So vieles fällt also aus. Doch die Aufmerksamkeit füreinander und das Gebet fallen nicht aus! Die seelsorgliche Begleitung auch ohne physischen Kontakt kann und soll auch weiterhin stattfinden, gerade auch über Telefon, Briefpost und E-Mail. Die Spendung der Kommunion und Krankensalbung an einzelne Schwerstkranke und Sterbende ist möglich, wobei Hygienemaßnahmen zu treffen sind.  Vor einem Hausbesuch soll geklärt werden, ob ein Gespräch auch telefonisch geführt werden kann. Wir weisen hin auf die Kontakte der Telefonseelsorge (0800-1110111  oder  0800 1110222   oder  02421 10403). Wir Seelsorger sind weiterhin für sie ansprechbar.  Unsere Verbindungsdaten sind auf der Homepage und auf den Briefköpfen der Pfarrbriefe einsehbar.

Gott bleibt! Bleiben Sie behütet! Bitten wir gemeinsam um Gottes Segen und wache Augen füreinander!

Für das Pastoralteam

Ihr/Euer

Kurt Josef Wecker, Pfarrer

Pfarradministrator

Liebe Gemeindemitglieder,

Auch unsere Pfarrkirche bleibt im Moment für das persönliche Gebet noch geöffnet.  

Wann und in welcher Form Ihre Messintentionen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden,  

 wird zu gegebener Zeit  mitgeteilt. Wir weisen Sie darauf hin, das bei Verstorbenen unserer Pfarre

 nur noch deren Ableben veröffentlicht wird, nicht jedoch der Termin der Beisetzung auf dem Friedhof,

da dies aufgrund der aktuellen Lage nur im engsten Familienkreis gestattet ist. 

Es wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass das Pfarrbüro für den  Publikumsverkehr geschlossen ist.    

 Notwendige Anfragen sind zu den Öffnungszeiten telefonisch zu tätigen.

Unsere Pfarre folgt ab heute täglich um 19.30 Uhr  der Aufforderung des Bistums Aachen mit Glockengeläut 

Solidarität in der schwierigen Zeit mit allen Betroffenen –besonders den schwer Erkrankten– zu zeigen.       

Wir bitten Sie herzlich, dem Aufruf nach einem persönlichen Gebet Folge zu leisten. Vielen Dank!

Bei dringenden Angelegenheiten erreichen sie Pfr. Wecker unter

der Tel. 02427-9095294.


Das Bistum Aachen ruft die Pfarreien und Gemeinden auf, in allen  Kirchen der Diözese ab 19. März,  

 täglich um 19.30  Uhr die Glocken zu läuten. Hintergrund ist die Krise um die Ausbreitung

 des Corona-Virus‘. „Wir wollen als Kirche nahe bei den Menschen stehen.

 Gerade jetzt in einer Zeit, in der wir alle aus wichtigen Gründen Distanz halten müssen,

um Leben zu retten“, sagt Generalvikar Dr. Andreas Frick.                  

Das Geläut lädt zum persönlichen Gebet ein und soll Zeichen der Solidarität und einer bleibenden Gebetsgemeinschaft sein.       

Stabsabteilung Kommunikation, Bistum Aachen


Das Bistum Aachen hat aufgrund der Corona Pandemie folgende Maßnahmen beschlossen.

Sie gelten ohne Ausnahmen ab sofort und zunächst einschließlich Weißen Sonntag, den 19.April 2020.

Öffentliche Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Vespern, Andachten etc.) sind ab Dienstag,

17.03. 2020 an allen Orten im Bistum Aachen einzustellen.

    Das gilt auch für die Kar- und Ostertage, alle Feiern, Gottesdienste, Prozessionen und sonstige Veranstaltungen von Palmsonntag bis Ostermontag

    Erstkommunionfeiernund Firmgottesdienste Taufen und Trauungen sind zu verschieben. In dringlichsten Ausnahmefällen können Priester und Diakone im engsten Familienkreis das Taufsakrament spenden.

    Beerdigungen finden weiterhin statt, jedoch ohne Trauerfeier in Kirche oder Trauerhalle. Diese kann später nachgeholt werden. Der Kreis der Anwesenden bei Beerdigungen ist möglichst klein zu halten. Beisetzungen in Kolumbarien können im engsten Familienkreis stattfinden.

    Die Wahrnehmung von Terminen aus unmittelbar seelsorglichen Anlässen (z.B. Krankensalbung, Trauergespräche, Notfallseelsorge, Beichte oder Ähnliches) liegt in der Eigenverantwortung der Mitarbeitenden im pastoralen Dienst.

    Die Priester feiern weiterhin stellvertretend für die Gläubigen die heilige Messe, das heißt, ohne Beteiligung von Gläubigen und Ministranten etc. Gleiches gilt für die Gottesdienste in geschlossenen klösterlichen Gemeinschaften.Dies, weil in dieser Situation gerade die Feier der Eucharistie unverzichtbarer Auftrag als Kirche ist, um die Sorgen der Menschen vor Gott zu bringen und ihnen auch weiterhin geistlich nahe zu sein. Die Gläubigen sind von der Sonntagspflicht befreit.

    Die Kirchen sind (so lange es von staatlicher oder kommunaler Seite keine anderen Weisungen gibt) als Orte des persönlichen Gebetes offen zu halten.

    Sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen auf allen kirchlichen Ebenen (Pfarrei, GdG, Region und Bistum) unterbleiben. Dazu zählen insbesondere Einkehrtage, Exerzitien, Erstkommunion- und Firmvorbereitungstreffen, Gremiensitzungen, Treffen von Gruppen und kirchlichen Vereinen, Chorproben und -veranstaltungen, Wallfahrten, Freizeitmaßnahmen, Schulungen, Durchführungenim Rahmen der Seniorenpastoral, u.s.w

Weltgebetstag der Frauen –Dankeschön!

Ein herzliches Dankeschön geht  an alle Frauen, die die Wortgottesfeier zum Weltgebetstag der Frauen am

06.03.2020 mitgestaltet und organisiert haben! Es war interessant, einen kleinen Einblick 

 in das Leben der Frauen in Simbabwe zu bekommen und die schönen Lieder zu hören!   

Ebenso ein Dank an alle Frauen, die diesen Gottesdienst in unserer Gemeinde besucht und zu dem großartigen

Spendenergebnis von 640 € beigetragen  haben.   Damit werden die positiven Traditionen

 und Gebräuche zur Stärkung von Frauen und Mädchen im ländlichen Simbabwe gefördert.   

Wir bedanken uns ebenfalls bei Renate u. Kurt und deren Team für die Bewirtung, 

wo wir den Nachmittag bei leckerem Kuchen und Kaffee haben ausklingen lassen!


Rückblick Weltgebetstag der Frauen

Am 06.03.2020 fand ein Wortgottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen in unserer Pfarrkirche unter dem Motto " Steh auf und geh" statt. Dieses mal stand das Land Simbabwe im Vordergrund. Es fand ein Austausch darüber statt unter welchen schlechten Lebensbedingungen die Frauen dort, besonders auf dem Land, leben und arbeiten, aber auch mit welcher Stärke und welchem Mut sie ihren Alltag bestreiten. Gemeinsam wurde dafür gebetet, dass alle Frauen in dieser Welt selbstbestimmt leben können. Die Kollekte war für Projekte bestimmt, die diese Frauen und Kinder stärken und unterstützen.

Dabei wurde das erfreuliche Ergebnis von 640 € erzielt.

Allen die dazu beigetragen haben,sagen wir ganz herzlichen Dank.

Zum Ausklang dieses Tages wurde in den Schützenhof zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

 Weitere Bilder finden sie in unserer Fotogalerie- Weltgebetstag der Frauen


Kirchenchor im Jahreslauf

Auch im Jahre 2019 war beim Kirchenchor wieder Action angesagt.

Durch Verringerung und Älterwerden der Männerstimmen gehen wir mehr und mehr dazu über, das wir nur

 noch 3-stimmig üben und auftreten (Sopran – Alt - Bariton).  Durch Verletzungen und Krankheiten

aller Art hatten wir auch 2019 Personalengpässe, die aber nun  wieder behoben sind.

Zu einigen 70-er und einem 60-er Geburtstag wurden wir zum Frühstück bzw. in den Schützenhof eingeladen.

Dabei sangen wir den Jubilaren ein Ständchen. Unsere langjährige Mitsängerin Ursula Kamay 

 hat uns im Mai wegen ihres Umzugs nach Baden-Würtemberg verlassen. Nach der 1. Maiandacht verabschie-

deten wir uns von ihr bei einer Probe mit einer Kerze und einem Kalenderbuch über die Rureifel.

Um die Arbeit für das im 2-jährlichen Rhythmus stattfindende Grillen zu mindern,

ließen wir es ausfallen und vergnügten uns im Hotel Roeb bei einem Bayrischen Mittagessen.  

Auch 2019 gestaltete der Kirchenchor wieder unsere Kirche zum Erntedankfest mit einer Karre voll Früchten.

 Zum Cäciliafest trafen wir uns bei Kommers zum Mittagstisch, nachdem wir am Abend vorher

 die Abendmesse zu unserer Patronin, der hl. Cäcilia musikalisch gestaltet hatten.   

Außer den vor genannten Auftritten gestalteten wir in unserer Kirche 9 weitere Gottesdienste musikalisch mit;

eine Mittfastenmesse, den Karfreitagsgottesdienst, die Osternacht, Fronleichnam, beim Dorf- und Pfarrfest, 

zu Erntedank, die Hubertuskirmes, am Volkstrauertag und in der Christmette.

Um dem Kirchenchor noch eine lange erfolgreiche Zukunft zu erhalten, ist es dringend erforderlich, weitere

Sängerinnen, vor allem aber Sänger zu gewinnen. Wir freuen uns über jede Verstärkung am Mittwochabend

(19.30 Uhr) im Pfarrhaus. Um neue Mitsänger nicht zu vergraulen, wenn sie mitten in die Probe einer Messe

einsteigen, freuen wir uns über neue Stimmen nach Karneval oder nach Ostern.

Hermann-Josef Kessler     

Rückblick Seniorennachmittag am 04.03.2020

Beim letzten Seniorennachmittag wurde passend zur Fastenzeit Heringe und Kartoffeln gereicht.

Der Tisch war vorfrühlingshaft dekoriert und lud wieder zu ein paar geselligen Stunden ein.

Weitere Bilder sind zu finden unter Gemeindeleben -  Seniorennachmittag 

Messausfall

Fällt an einem Freitagmorgen die Hl. Messe aus, werden die Messintentionen,

die für diesen Tag bestellt wurden auf die nachfolgende Freitagsmesse verschoben!

 

Unser karnevalistischer Seniorennachmittag  

Am 05.02. war es wieder mal so weit: Die Senioren der Pfarre Schmidt feierten ihren Karneval.

Los ging es mit einem von den Betreuerinnen selbst hergestellten  Fruchtlikör,  lecker! 

 Gleich darauf  griff  unsere  Hauskapelle,  bestehend  aus Peter, Rolf und Engelbert, zu den Instrumenten

und das Trömmelchen-Lied und ein paar Schunkellieder eröffneten die Sitzung. Die Kindergartenkinder ließen es

sich nicht nehmen, einen tollen Tanz vorzuführen. Die Augen der zum großen Teil  bunt  behüteten  Frauen

 ( Männer  hatten  sich  nicht  getraut  zu  kommen) leuchteten bei dem lustig vorgetragenen Tanz, plus Zugabe!

Nach ein paar weiteren Schunkelliedern war eine Büttenrede fällig. Birgit erzählte, wie ein Ehepaar

vom Land eine teure Kreuzfahrt unternahm. Typisch Frau und Mann: Die Frau kleidete sich komplett neu ein,

 der arme Mann musste mit einer neuen Krawatte vorliebnehmen. Birgit erzählte von den Versuchen der

Bauersleute, dem vornehmen Getue an Bord gerecht zu werden. Toll vorgetragen, Spitze! Gleich darauf

folgte  ein  Sketch,  den  Monika  als armer,  geprügelter  Mann  und  Engelbert  als Rechtsanwalt, spielten. Allein das

Platt, das Monika als ehemalige Widdauerin sprach, führte zu Lachsalven. Als Monika, der Mann,

 dann noch als Beweisstücke für seine Leiden neben einem Holzklotz einen Nachttopf vorführte, gab es

kein Halten mehr. Ja, der arme Mann, 57 Jahre hat seine Frau ihn verprügelt und ihm Gegenstände nachgeworfen,

 jetzt will er sich aber scheiden lassen. Er hatte Recht, zum ersten Mal in den 57 Jahre hat seine Frau ihn

am Kopf getroffen. Solche Männer sollten das Bundesverdienstkreuz erhalten! Jetzt  wurde  es Zeit für  eine

Stärkung!  Obwohl  die  wunderschön  geschmückte Turnhalle des Kindergartens voll besetzt war,

dauerte es keine zwei Minuten, bis alle Frauen mit Muzen, Waffeln, Kirschen,  Sahne  und  Kaffee bedient waren.

Die fleißigen jungen Frauen unter der Leitung unserer Chefin Elfriede, es waren Alice, Andrea, Birgit, Brunhilde, Inge

und Sabine. Nicole, die nach  einem Skiunfall  verletzt  ist,  konnte  nicht kommen.  Gute  Besserung,  Nicole!

 Die  Pfarre Schmidt kann sich glücklich schätzen, dass sie so eine tolle Truppe hat. Darum hier einen großen Dank

  an die Betreuerinnen! Dann kam der Höhepunkt:  Die KG Schmedter Grieläächer zog mit großem Gefolge  ein. 

Das  Dreigestirn mit  dem Elferrat,  die  Tanzgruppe  der  Minis und die Gesangsgruppe der Eifel-Mösche.

Auch jetzt leuchteten die Augen der Seniorinnen.  Das prächtige  und jüngste (wie Moderator Bodo erklärte)

  Dreigestirn der Schmidter  Karnevalsgeschichte,  bestehend aus  der  Jungfrau  Marcelina  I.,  dem  Bauern 

Martin I.  und dem Prinzen Jonas I. wurde von den Frauen bestaunt.  Zuerst waren die Minis mit einem wundervollen

Tanz an der Reihe. Toll was die Kleinen bei ihren jungen Trainerinnen, Kathrin und Marina, durch langes

 Üben gelernt haben. Als Dank gab es eine Rakete für die Minis. Dann führten die Minis einen Mitmachtanz auf

 und das Dreigestirn mit dem Elferrat ließ sich nicht bitten, mitzumachen. Danach  sang  das  Dreigestirn  ihr 

Mottolied. Die  Begeisterung  war  nicht  mehr  zu beschreiben! Toll, was die drei jungen Männer da vorführten!   

Zum Schluss stellte Bodo  die  Musikanten  und  Sänger der  Eifel-Mösche  vor.  Gaby  und  Rolf  an  den

Gitarren,  Karin, Bodo, Michael und Friedel als Sänger, trugen bekannte Karnevalslieder vor, die mitgesungen

 werden konnten. Das Fazit ist: Nee, wat worr dat schön! Habe ich etwas vergessen?

Ja, jetzt fällt es mir ein: Dreimool von Hätze:

Schmidt Alaaf! KG Schmedter Grieläächer Alaaf! Seniorennachmittag Alaaf!

Für den Caritasausschuss

Engelbert Donnay


Rückblick vom karnevalistischen Seniorennachmittag am 05. Februar 2020

Viel Spaß und schöne Unterhaltung bereitete der letzte Seniorennachmittag.

Weitere Bilder und Eindrücke sind zu finden unter: Gemeindeleben -  Seniorennachmittag

"Zöliakie" - was nun?

Immer mehr Menschen leider unter der Stoffwechselkrankheit Zöliakie.  Dies bedeutet,

 dass sie eine Gluten-Unverträglichkeit haben und dadurch keine Lebensmittel zu sich nehmen dürfen,

die Gluten enthalten. Gluten finden sich unter anderem in Weizenmehl und sind dadurch als Zutat

auch in Hostien enthalten. Damit jedoch auch diejenigen, die von dieser Krankheit betroffen sind,

auch weiterhin die Kommunion empfangen können, bieten wir "glutenreduzierte Hostien" an.

Wer von diesem Angebot Gebrauch machen möchte, setze sich bitte mit dem Pfarrbüro in Verbindung. Dort wird

 dann individuell besprochen, welche Möglichkeiten bestehen, weiterhin am Kommunionempfang teilzunehmen. 

Pfarrer Kurt-Josef Wecker



Zum Wegfall der regelmäßigen Vorabendmesse in Heimbach und zur Zukunft dieser Gottesdienstzeit

Liebe Gemeinden in der GdG Heimbach-Nideggen

das neue Jahr bringt in der Gottesdienstordnung in Heimbach eine - sicherlich von vielen von Ihnen als markant empfundene - Veränderung. Zukünftig – zumindest in der Zeit meiner Pfarr-Administration - wird es nur noch in Ausnahmefällen möglich sein, dass am Samstagabend 17.45h in der Salvatorkirche in Heimbach eine Heilige Messe gefeiert wird.  Es ist einfach nicht mehr möglich, das bisherige Gottesdienstangebot zu halten, zumal es in den anderen Pfarren unserer GdG seit Jahren nur die eine Messe gibt, wöchentlich oder sogar nur im Zwei-Wochen-Rhythmus. Pfarrer Doncks tut dankenswerterweise weiterhin als Ruhestandsgeistlicher Dienste; ich bin aufgrund meiner anderen Aufgaben mehrere Wochen im Jahr abwesend. Die priesterliche Personaldecke im Bistum ist extrem dünn. Pfarrer Heinz Josef Arenz, der uns einige Monate lang unterstützt hat, kann dieses Angebot auch aufgrund seiner eigenen Verpflichtungen nicht weiter aufrechterhalten. Wir danken ihm.  

Mir liegt sehr am Herzen, dass die Salvatorkirche am Vorabend des Sonntags keine „gottesdienstfreie Zone“ wird und weiterhin hier am Samstagabend Liturgien angeboten werden – besonders im Jahr des Wallfahrtsjubiläums. Kurz vor Weihnachten haben sich darum Haupt- und Ehrenamtliche zusammengesetzt und überlegt, wie ein regelmäßiges Gottesdienstangebot weiterhin am Samstagabend zu gewährleisten und zu gestalten ist. Beteiligt sind unsere beiden Gemeindereferentinnen, Frau Janny Broekhuizen und Frau Susanne Jansen, Markus Lang und Johannes Cremer; auch unser Kantor Peter Mellentin unterstützt dieses Vorhaben. Ich danke ihnen schon jetzt für ihre Bereitschaft diese Überlegungen.

Dieser Vorbereitungskreis hat im Einklang mit mir einen Weg gefunden, dass wir abwechselnd in der Wallfahrtskirche in der Regel „Wort-Gottes-Feiern“ mit Kommunion anbieten werden. Es soll aber auch in der Fastenzeit der Kreuzweg gebetet werden. Im Mai halten wir Maiandacht, und im Oktober beten wir den Rosenkranz. Zu denken ist auch an Vespern und Lichtliturgien, in denen wir den Sonntag als Auferstehungstag Jesu begrüßen. In Phasen der zeitlichen Engpässe unserer Ehrenamtlichen sind auch Pfr. Doncks und ich bereit, nach unseren Möglichkeiten Heilige Messen am Vorabend zu feiern. Ich denke auch an manche Vorabende der Hochfeste unserer Kirche, an die Möglichkeit größerer Pilgergruppen ohne eigenen Priester zur Eucharistiefeier, an Ehejubiläen (Goldhochzeiten…), an die Adventszeit…

Die Gottesdienstvorbereitungsgruppe hat überlegt, an dem einen oder anderen Samstag auch die Kinder mit einzubeziehen. So möchten wir werben für den Samstag, 11. Januar 2020 – den Vorabend zum Fest „Taufe des Herrn“. Frau Jansen wird dann einen Gottesdienst für Familien und Kinder zum Thema „Taufe“ gestalten. Es ist auch ein Kindergottesdienst zu Karneval geplant.

Gerne können Sie uns unterstützen! Wir freuen uns über Interessierte, die mit uns abwechselnd die Wort-Gottes-Feiern vorbereiten und gestalten. Keine Scheu: Dafür gibt es auch Schulungen.

Wir laden Sie ein, weiterhin mit uns am Samstagabend Gottesdienst zu feiern. Die Zeit bleibt bei 17:45 Uhr. Die Sonntagmesse- in der Regel um 11h – bleibt in Heimbach.

Mit guten Segenswünschen zur Jahreswende für ein heiles 2020

Ihr

Kurt Josef Wecker, Pfr.


Rückblick Seniorennachmittag 08.01.2019

Ein erfreulich gut besuchter Seniorennachmittag fand im Januar statt.

Weitere Eindrücke und Bilder dazu sind zu finden unter Gemeindeleben- Seniorennachmittag

Die Sternsinger waren da!

Dank dem großen und teils mehrfachen Einsatz von

   64 Kindern          

   29 Betreuern   und   

12 Einkehrhäuser  

haben wir es zu verdanken, dass auch in diesem Jahr wieder alle Straßen und Häuser

in Schmidt von den Sternsingern besucht werden konnten, um den   

Segensspruch an die Haustüren zu schreiben und das in nur 3 Tagen!

Die gesammelte Summe der Sternsinger beträgt in diesem Jahr:

  5.400 € !!

Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön allen für ihr Mittun und den Spendern,     

 die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.

Die Süßigkeiten wurden wieder an die fleißigen Sternsinger verteilt.               

Fotos der ganzen Sternsinger-Aktion finden Sie unter:    

www.st.-hubertus-schmidt.de/ Gemeindeleben - Sternsinger

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und hoffen, wieder genug fleißige

Helfer zu finden, die uns in dieser Aktion unterstützen und dadurch dazu beitragen,

 dass es auch anderen Kindern in der Welt durch unsere Hilfe etwas besser geht.

Annette Müller, Elzbieta Krings und Elfriede Breuer


Die Adveniat-Kollekte erbrachte den Betrag von 1.455 €.                             

Allen Spendern auch hierfür ein herzliches Dankeschön!                          

Chronik 2019 der Pfarre St. Hubertus Schmidt

22   Kinder wurden in unserer Kirche getauft.

21   Gemeindemitglieder sind in die Ewigkeit abberufen worden.

2    Paare gaben sich in unserer Kirche das Ja-Wort.

18   Jugendliche erhielten das Sakrament der Firmung.

13   Pfarrangehörige sind aus der Kirche ausgetreten.

2   Mitglieder sind wieder eingetreten.


Die Sternsinger waren unterwegs.....

Unsere Sternsinger waren wieder unterwegs und haben fleißig gesammelt unter dem Motto der diesjährigen Sternsingeraktion :

Frieden! - im Libanon und weltweit.


Im Abschlusswortgottesdienst am Sonntag, den 05.01.2020 wurde das Sammelergebnis bekannt gegeben.

Es wurde die Summe von  5400€   gesammelt.

Wir bedanken uns bei allen Kindern, Begleitern,Verantwortlichen, Spendern und Einkehrhäusern, mit deren Einsatz diese Sternsingeraktion wieder erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Alle Gruppenbilder und Bilder vom Abschlusswortgottesdienst der Sternsinger sind zu finden unter: Gemeindeleben -  Sternsinger



Paul Hey, Die drei Könige aus dem Morgenland

Bildbetrachtung von Pfarrer Kurt Josef Wecker (Nideggen/Heimbach)

Den Text dazu finden sie in unserer Rubrik :  Geistliche Impulse

Rückblick Rorate Messe am 11. 12. 2109

Bei stillem Kerzenschein fand die diesjährige Rorate Messe mit anschließendem Frühstück statt.

Weitere Bilder sind zu finden in unserer Fotogalerie - Rorate Messe


Krippenbau 2019

Auch in diesem Jahr sind unsere Krippenbauer wieder fleißig.....

Mehr Bilder dazu unter: Gemeindeleben -  Krippenbauer

Rückblick vom Seniorennachmittag am 04.12.2019 in der vorweihnachtlichen Zeit.

Weitere Eindrücke sind zu finden unter: Gemeindeleben- Seniorennachmittag

Aktion Schutzengel-Handy spenden

In unserer Kirche befindet sich nunmehr hinten am Schriftenstand die Handy-

Aktionsbox Schutzengel. Neben der Box befindet sich ein Aufsteller in dem be-

finden sich die Aktionstüten,  in die Sie Ihr altes Handy verpacken und dann in

die Box einwerfen. Handy recyceln, Gutes tun!

Helfen Sie mit, dass Familien im Kongo eine bessere Zukunft haben!           

Spenden Sie jetzt!

missio-glauben.leben.geben.

Rückblick - Einführung der neuen Messdiener am Samstag, 16.11.2019

Am Samstag konnten wir drei neue Messdiener/innen in unseren Reihen begrüßen. Sodass  jetzt 21 Messdiener aus unserer Pfarre den Dienst am Altar verrichten.

Der Tag begann für alle Messdiener/innen und ihren Begleiterinnen mit einem Ausflug ins Super Fly nach Aachen.Hier wurde sich tüchtig nach Spaß und Laune ausgetobt. Auf dem Rückweg wurde zum Pizzaessen  eingekehrt. Den gemeinsamen Abschluss bildete die hl. Messe zum Volkstrauertag, wobei die neuen Messdiener in ihr Amt eingeführt wurden.

Wir danken allen Messdiener/innen für ihren Einsatz und wünschen den " Neuen " viel Freude bei ihrem Dienst.

Rückschau zur Kranzniederlegung am Volkstrauertag 16.11.2019

Zu Volkstrauertag fand nach der Vorabendmesse die Kranzniederlegung zum Gedenken an die Gefallenen  von Krieg und Gewaltherrschaft in unserer Kirche statt.

Wir danken ganz besonders den Ortsvereinen, dem Tambourcorps Schmidt und dem Kirchenchor für die musikalische Gestaltung, unserem Ortsvorsteher Herr van Londen und Pfarrer Doncks für die einfühlsamen Worte, damit die Kranzniederlegung in einem würdigen Rahmen stattfinden konnte.

Krankenkommunion

Gerne ergänze ich meinen Text aus einem der letzten Pfarrbriefe im Blick auf die Praxis

 der Haus- und Krankenkommunion und spezifiziere ihn auf die erfreuliche Situation in St. Hubertus Schmidt.  

Denn in unserer Hubertus Gemeinde gibt es bereits seit vielen Jahren den Dienst, anstelle vom Priester von Laien,

 im Monatsrhythmus (zumeist am 1. Mittwoch im Monat in den Privathäusern, am 2. Mittwoch im Heim)

 die Hauskommunion zu den Kranken nach Hause und in unser Seniorenwohnheim zu bringen.

Wenn Kranke und schwer Gehbehinderte den Besuch zu Hause wünschen, melden Sie sich gerne bei Frau 

Oekerath im Pfarrbüro Tel. 409 oder direkt bei Frau Michaela Fücker unter Tel.: 856.

Dieses schöne und wichtige Angebot soll also weiterhin aufrechterhalten werden!

Sehr dankbar für diesen Dienst, grüße ich Sie und besonders die  Hauskranken unserer Gemeinde herzlich  

Kurt Josef Wecker, Pfr.


Rückblick vom Seniorennachmittag am  06. 11. 2019

Bilder hierzu sind zu finden unter Gemeindeleben -  Seniorennachmittag

 Krankenkommunion

Es gehört wesentlich zum diakonalen Dienst einer Gemeinde, die Kranken zu besuchen und sie in Gestalt

 der Kranken- oder Hauskommunion in der Gemeinschaft mit Christus zu halten. 

In einigen Pfarren ist dieser Kommunionhelfer-Dienst schon eine gute Tradition, in anderen ist Krankenkommunion

 noch oder wieder ein weißer Fleck. Zu den alten und kranken Menschen in den Pflegewohnheimen unseres

Pfarrverbands halten wir Kontakt. Doch der Kontakt zu den alten, kranken und behinderten Menschen,

 die ihre Wohnung nicht mehr zum Kirchgang verlassen können, ist wichtig; durch die Überbringung der eu-

charistischen Speise und des Gotteswortes werden sie in das Gemeindeleben einbezogen.

Es besteht für Familienangehörige, Nachbarn oder gute Bekannte die Möglichkeit, die Krankenkommunion im

Anschluss- an die sonntägliche (oder auch Werktags-) Messfeier mitzunehmen,

sich also beim Kommuniongang die Hostie z.B. für einen Angehörigen mitgeben zu lassen. Wichtig wäre uns,

dass Sie sich mit einem solchen Anliegen bei einem der Priester vorstellen.

Wir ermitteln augenblicklich die Anzahl der Hostiengefäße (Pyxis), die wir für diesen Überbringungs-Dienst

 bereitstellen und Ihnen dann ausleihen. Kommen Sie gerne auf die Seelsorgerinnen und Seelsorger zu, 

wenn Sie Gebetstexte und andere Anregungen für einen kleinen Hausgottesdienst erbitten.

  Die regelmäßige Krankenkommunion durch Priester kann aufgrund des Priestermangels nicht mehr gewährleistet

werden. Der Empfang des Bußsakraments und der Krankensalbung auf Wunsch des Kranken und der ‚Versehgang‘

 sind ergänzende priesterliche Dienste.

Für das Pastoralteam: Kurt Josef Wecker, Pfr. / Pfarradministrator


Wir haben ja bereits auf unsere Probleme mit der neuen Homepage hingewiesen.

Die Umstellung benötigt für uns noch viel mehr Aufwand, Zeit und vor allem Nerven als gedacht.

Darum bitten wir um Verständnis, wenn wir in der nächsten Zeit nicht wie gewohnt die Homepage sowohl im

Design wie auch in der Schriftform präsentieren können. 


Dankeschön!!

Nach langjährigem Engagement in unserer Pfarre u. a. im Pfarreirat, beim Basar und zuletzt beim 

Seniorennachmittag hat Frau Ursula Donnay nunmehr ihr Mitwirken beendet. 

Wir danken Frau Donnay nochmals ganz besonders für Ihren Einsatz!    

Der Kirchenvorstand und der Pfarreirat

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen in der GdG Heimbach/Nideggen!

Mit dem 75. Geburtstag von Herrn Pfr. Hans Doncks hat Bischof Dr. Helmut Dieser ihn von seinen Aufgaben als Pfarrer der vier Heimbacher Gemeinden und als Leiter der Gemeinschaft der Gemeinden Heimbach/ Nideggen entpflichtet und ihn in den Ruhestand versetzt. Ich bin sehr dankbar für den mit viel Herzblut geleisteten Einsatz von Pfarrer Doncks und bin froh, dass dieser Seelsorger im kommenden Jahr Dienste als Subsidiar in der Gemeinschaft der Gemeinden Heimbach/ Nideggen weiterhin seine priesterlichen Dienste ausüben wird. Vor allem hoffen wir, dass er Zeit findet, seinen Ruhestand zu genießen.

Der Bischof und die Personalabteilung der Diözese Aachen haben mich gebeten, ab dem 1. September 2019 für ein Jahr als Pfarradministrator der vier Gemeinden im Heimbacher Seelsorgsbereich und als Leiter der Gemeinschaft der Gemeinden Heimbach/Nideggen zu wirken. Diese Leitungsaufgabe ist für mich eine zusätzliche Aufgabe, da ich weiterhin Diözesanbeauftragter für die Wallfahrtsseelsorge im Bistum Aachen bin und auch als Herausgeber zweier überregionaler Predigt- Zeitschriften tätig bleibe. Die Beibehaltung meiner übrigen Aufgaben bedeutet, dass ich – ähnlich wie Pfr. Doncks - ,abgesehen von Exerzitien, Fortbildung und Urlaub, einige Wochen im Jahr aus dienstlichen Gründen nicht ‚vor Ort‘ sein kann. Diese Vorgabe und der Subsidiars-Status von Herrn Pfr. Doncks werden sich z.B. auch im Gottesdienstangebot widerspiegeln müssen. Ich kann und will den Subsidiar und mich nicht überfordern. Ich kann nicht regelmäßig in den KV’s, Pfarreiratssitzungen und örtlichen Feierlichkeiten der acht Pfarren präsent sein, wohl im GdG-Rat und dem KGV-Rat. Eine lebbare und transparente Gottesdienstordnung muss geschaffen werden. Dankbar bin ich den vielen Ehrenamtlichen und stillen Betern, die Lebenszeit schenken und das Glaubenszeugnis in unseren Pfarren mittragen, auch den stellvertretenden KV-Vorsitzenden und den Pfarreiratsvorsitzenden, den Wortgottesdienstleiter/innen, namentlich auch Frau Fuchs als der GdG-Rats-Vorsitzenden, Herrn Grassmann als dem stellvertretenden KGV-Vorsitzenden und Herrn Heinz Breuer als Verwaltungskoordinator für ihre wichtige Unterstützung. Angesichts der engen personellen Situation -  mit zwei Priestern ‚ohne volle Planstelle‘ und ohne einen in unserem Seelsorgsverband tätigen Diakon – bitte ich um Verständnis, dass wir, auch unsere hauptamtlichen Team-Mitglieder, auf unsere begrenzen Möglichkeiten und Kräfte blicken müssen und – vor allem im Gottesdienstangebot - manches Liebgewordene und bis dato Selbstverständliche in Zeiten der personellen Knappheit nicht mehr unverändert fortgeschrieben werden kann. Die Konsequenzen müssen im GdG-Rat und im Pastoralteam bedacht werden und werden dann veröffentlicht.

Mit herzlicher Bitte um Ihr Gebet, Ihr Verständnis und Ihr Dabeibleiben grüße ich Sie – auch im Namen des Pastoralteam -

Ihr

Kurt Josef Wecker, Pfr.

Pfarradministrator


Erntedank  2019

Auch in diesem Jahr war unsere Kirche wunderbar mit Erntegaben geschmückt.


Dafür sei dem Kirchenchor ein ganz großes " Dankeschön" gesagt.

Bilder über die Arbeit des Kirchenchores zu Erntedank sind zu finden unter:

Gemeindeleben- Kirchenchor

Ein neues Gesicht in der Gemeinde

Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser!

Seit dem 26.08.19 werden Sie vielleicht ein neues Gesicht im pastoralen Team

Ihrer GdG bemerkt haben. Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen

und mich kurz vorstellen:

Mein Name ist Melanie Thelen, bin 47 Jahre alt, verheiratet, habe Familie und wohne in der Gemeinde Kreuzau.

 Nach meinem Abitur an der St. Angela Schule Düren absolvierte ich zunächst eine Ausbildung zur

Physiotherapeutin. In diesem Beruf arbeitete ich einige Jahre vor der Erziehungszeit meiner Kinder.

Schon immer war ich neben dem Beruf auch ehrenamtlich in der Kirche sehr aktiv. Vor vier Jahren entschied ich

mich,über den Würzburger Fernkurs, katholische Theologie zu studieren,  mit dem Ziel Gemeindereferentin

zu werden. Nach dem Studium und religionspädagogischer Ausbildung wurde ich nun vom Bistum Aachen

 in Ihrer GdG für die nächsten drei Jahre als Gemeindeassistentin eingesetzt.

 Meine Anleiterin ist Gemeindereferentin Susanne Jansen.

Ich freue mich jetzt schon auf die Zeit, auf die vielen neuen Aufgaben und Begegnungen 

sowie die Zusammenarbeit mit Ihnen und dem Pastoralteam.

Mein Büro habe ich in Nideggen, Kirchgasse 4. Unter der Nummer 02427/9099680 oder der Email:                   

melanie.thelen@bistum-aachen.de bin ich erreichbar.

Bis zum Kennenlernen wünsche ich Ihnen eine gute Zeit und Gottes Segen!

Melanie Thelen, Gemeindeassistentin


Studien- und Pilgerreisen ins HEILIGE LAND im März und Oktober 2020

Im nächsten Jahr 2020 bietet Herr Pfarrer Kurt Josef Wecker, beauftragt für die Pilger- und Wallfahrtsseelsorge

im Bistum Aachen, zusammen mit dem Kreis der Freunde Roms e.V. zwei Reisen ins Heilige Land an

Bei einer Rundreise durch das Gebiet, welches über Jahrhunderte hinweg vonden drei Weltreligionen Judentum,

 Christentum und Islam, geprägt wurde, erfahren die Pilgerinnen und Pilger -viel von dessen reicher viel von

dessen reicher Geschichte und den Problemen der Gegenwart. Als Schwerpunkt werden die Heiligen Stätten der

Christenheit in Bethlehem, Jerusalem, Galiläa und Nazareth besucht. Auch Hebron, die judäische Wüste

und Akko sind dabei. Die Reise im März beginnt mit einem Aufenthalt in Jordanien

 und dem Besuch des Berg Nebo, von wo Mose das Gelobte Land sah. 

Höhepunkt in Jordanien ist sicher der Besuch von Petra, der antiken Nabatäerstadt.

Geflogen wird ab und bis Düsseldorf. Die Unterkunft erfolgt in guten Hotels der Mittelklasse.

23.03. – 02.04.2020 : Das Heilige Land – Jordanien, Israel und Palästina

Preis der Reise: 2.095,00 Euro / Zuschlag für Einzelzimmer 650,00 Euro

15.10. – 25.10.2020:  Das Heilige Land – Israel und Palästina

Preis der Reise: ca. 2145,00 Euro / Zuschlag für Einzelzimmer 570,00 Euro

Weitere Information und das Programm können angefordert werden unter:

Kreis der Freunde Roms e.V.

Heussstraße 44 52078 Aachen

Tel. 0241 47 58 13 18

info@kdfr.de

www.kdfr.de  

Unsere Kirche bewegt

In einer stimmungsvollen Atmosphäre fand am 13.09.2019 das Konzert mit der Band Spirit statt.

Mehr Bilder dazu sind zu finden unter: Fotogalerie - Konzert Spirit 


Rückblick vom Seniorennachmittag am 04. 09. 2019

Es wurde über frühere Zeiten informiert und unterhalten.


Weitere Eindrücke sind zu finden unter: Seniorennachmittag

Ferienspiele im Eifelpark Gondorf mit dem DRK / JRK

mehr dazu und allen Ferienspielen unter:


Pilgerreisen 2020 ins Hl. Land: Jordanien - Israel - Palästina
Die Pilgerreisen werden jeweils von Pfr. Wecker begleitet.

 

 

 In der Woche 2. Sommerferienwoche fand zum 3. Mal auf dem Gelände der Grundschule Schmidt

das Ferienprojekt "Mini-Schmidt" statt.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen teilnehmenden Mini-Schmidt-Bürger, die diese Stadt mit Leben gefüllt haben, allen fleißigen Betreuer und Helfern die sehr viel Zeit und Herzblut in diese unvergessliche Woche gesteckt haben,

den Sponsoren die uns das ein oder andere Extra ermöglicht haben,

dem Eifelverein für seine Unterstützung,

allen Besuchern vom Elterngarten und allen Touristen die an den Stadtführungen teilgenommen haben und natürlich

Matthias

der durch seinen unermüdlichen Einsatz im ganzen Jahr das Ganze erst möglich macht!!

Fotos und Eindrücke zu Mini Schmidt sind zu finden unter:

http://www.jugend-freizeit-schmidt.de/Bildergalerie/2019-Mini-Schmidt 

 


 Am ersten Tag Montag, den 22. 07. 2019 war schon das Fernsehen da, dazu live im WDR - Lokalzeit Aachen

Und noch mehr Infos zu Mini Schmidt und der Pfarrjugend finden Sie unter  http://www.jugend-freizeit-schmidt.de

 

Vorankündigung

Die Erstkommunionfeier in unserer Gemeinde findet im nächsten Jahr statt am

Sonntag, 26. April 2020.

Vom 09.06. bis zum 24.06.2020 findet in unserer GdG Heimbach-Nideggen die

Visitation durch Weihbischof Karl Borsch statt.

In dieser Zeit werden auch die Firmungen in den Gemeinden durchgeführt

(genaue Termine stehen noch nicht fest).  


 Ferienspiele in den Sommerferien

Die wöchentlichen Ferienspiele haben ebenfalls begonnen, mehr dazu unter:

http://www.jugend-freizeit-schmidt.de/Ferienspiele-2019

Wallfahrt nach Heimbach zur Schmerzhaften Muttergottes

Am Freitag, dem 12. Juli 2019 fand wieder unsere alljährliche Wallfahrt nach Heimbach statt.

Fotos und Eindrücke dazu finden Sie unter  http://www.st-hubertus-schmidt.de/Fotogalerie/Heimbach-Wallfahrt

Rückblick vom Seniorennachmittag am 03. Juli 2019

Im Rahmen des Seniorennachmittags wurde eine besondere Ehrung und Verabschiedung gefeiert.

 

Eindrücke hierzu sind zu finden unter Seniorennachmittag

 

 In unserer Pfarre erfreuen jährlich vier Männer zum Festtag der 1 hl. Kommunion und Fronleichnahm das Dorf mit dem besonderen Glockenklang des Beierns. Gerade erst zu Fronleichnahm wurde gebeiert als das Allerheiligste aus der Kirche getragen wurde. Während der Prozession,  die uns nach Harscheidt führte, wurde immer im Abwechselnen Rhythmus von 5  min gebeiert und pausiert.

Beiern wird eine Form des Glockenläutens genannt. Dabei werden die Glocken in einem festen Rhythmus von Hand geschlagen, wobei die Glocken nicht schwingen. Es sind zwei Männer nötig, die zwischen den Glocken sitzen und mit Hämmern in beiden Händen die Glocken bearbeiten. Es wird immer in einem bestimmten Rhythmus geschlgen, die hellen Töne in kurzen Abständen, die dunklen geben den Takt an. 
Und dies ist gar nicht so einfach hoch oben im engen Glockenturm.

Ein herzliches Dankeschön an das ganze "Beiern-Team",

dass sie uns zu besonderen Anlässen mit den wundervollen Tönen des Beiern bereichern.

 

Rückblick zu Fronleichnam 2019


Weitere Bilder mit Bericht sind zu finden in unserer Fotogalerie unter: Fronleichnam


Am Montag, den 27. 05. 2019 fand unsere Bittprozession zum Kapellchen nach Kommerscheidt


und am Dienstag, den 28. 05. 2019 zum Kapellchen in der Nideggener Str. statt.


Wir danken ganz herzlich den Anwohnern, die unsere Kapellchen so schön geschmückt haben.

Außerdem danken wir den Brudermeistern, der Gemeindereferentin und allen Gemeindemitgliedern damit unser

Beten einheitlich und würdevoll gelingen konnte.

 

Pilgerreisen-2020-Vorab-Info

 1) 23.03.-02.04.2020: Jordanien (mit Petra und Berg Nebo) und Heiliges  Land/Israel u. Palästina

 2) 15.10. -25.10.2010: Heiliges Land Israel (mit Wüste Negev) und Palästina

Die Pilgerreisen werden jeweils von Pfr. Wecker begleitet.           

 Weitere Info‘s im Verlaufe des Jahres.

Kirche bewegt

Zu einem beeindruckenden Konzert mit dem Duo eiflish folk hatte der Pfarreirat am Freitag, den 17. 05. 2019,

in die Kirche St. Hubertus Schmidt eingeladen.


Bilder hierzu sind zu finden in unserer Fotogalerie unter: Konzert - eiflish folk

Das nächste Konzert unter dem Motto: Kirche bewegt findet am Freitag, 13. 09. 2019, mit der Band Spirit statt.

 Herzliche Einladung zum monatlichen Gebetsgang nach Vossenack

 Seniorennachmittag im Mai

 

Am Mittwoch, 08. Mai 2019 fand um 14.00 Uhr der Seniorennachmittag im Saal Schützenhof statt.

In Zusammenarbeit zwischen Pfarreirat und Eifelverein wurde den anwesenden Senioren ein buntes Programm geboten.

 

 Mehr dazu finden Sie unter: Gemeindeleben - Seniorennachmittag


 

 Agape

Nach der Osternachtfeier am 20. 04. 2019 fand eine kleine Agape statt.

Herzlichen Dank sagen wir für die rege Teilnahme und schöne gesellige Zeit bei Brot und Wein.

Der Pfarreirat


    MISEREOR-Kollekte

 

Die Misereor-Kollekte erbrachte den Betrag von 1.130 €. 

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!

 

Palmweihe 2019

Am Samstag, den 13. 04. 2019 fand unsere Palmweihe am Kapellchen im Oberdorf statt.Die Gemeindemitglieder aber

auch die Kinder und Kommunionkinder waren mit ihren bunt geschmückten Palmzweigen dabei.

Anschließend ging es zurück zur Kirche um dort die Hl. Messe zu Palmsonntag zu feiern.

Ein ganz besonderer Dank gilt den Anwohnern  im Oberdorf für die wunderschöne Herrichtung des Kappelchens zur

 Palmweihe.


 Konzert - Musik Böhmer

Am Freitag den 29. 03. 2019 wurde zu einem etwas anderem Konzert unter dem Motto " Kirche bewegt" eingeladen.

Es wurden ein paar unterhaltsame und schöne Stunden miteinander verbracht.


Weitere Bilder hierzu  finden sie in unserer Fotogalerie unter  Konzert - Musik B

Seniorennachmittag im April

Ein gut besuchter Seniorennachmittag fand am 03. April 2019 statt.

 Dieses Mal waren die Kinder des Kindergarten St. Hubertus zu Besuch und unterhielten die Senioren/innen

mit einer schönen Tanzdarbietung. Vielen Dank hierfür!

 


Weitere Bilder sind zu finden unter Gemeindeleben -  Seniorennachmittag